Ausflüge Tai-Chi-Gong

Wanderung der Tai-Chi-Gong-Sparte am 30.05.2015 von Beber nach Bakede (Süntel)

Wie in den letzten Jahren fand unsere kleine Wanderung Ende Mai statt.

Diesmal fuhren wir jedoch nicht mit der Bahn, sondern mit Privatautos in Fahrgemeinschaften; 10 Personen hatten sich eingefunden und so starteten wir um 11.30 Uhr in Richtung Süntel.

In Beber angekommen, begann unsere Wanderung durch die Feldmark Richtung Bakede, wo ein ländliches Cafe unser Zielpunkt sein sollte. Gleich zu Beginn unserer Wanderung erfrischte uns kühles Nass von oben, aber ein kräftiger Wind sorgte dafür, dass dieses sich schnell wieder verzog.

Auf dem "Weg der Sinne" zum Aussichtspunkt "Windharfe", wo wir eine kleine Pause einlegten, erwischte uns Sturm und Hagel und so konnten wir die herrliche Rundumsicht bis Steinhuder Meer, Deister, Saupark und Ith nicht genießen - sie wurde uns richtig verhagelt; wir fanden Schutz unter Schirmen und in Büsche gedrückt.

Aber wir Langenhagener ließen uns nicht entmutigen und zogen nach dem Hagel weiter am Reiterhof in Kessiehausen vorbei, wo uns ein paar Pferde neugierig betrachteten. Weiter ging es durch Wiesen und Felder bis zum ersehnten Ziel in Bakede. Gleich neben der Kirche fanden wir das "Hofcafe Freitags Hof" (Spezialität: selbstgebackene Kuchen und Torten). Während wir uns im Cafe aufwärmten und stärkten - mmmh, der Kuchen war wirklich lecker - war mittlerweile die Sonne hervorgekommen.

In neuer Frische und voller Energie verließen wir unsere Gastronomie und hofften auf einen Rückweg ohne Regenschirm. Wir hörten in der Ferne ein Grummeln, dachten an eine Sprengung in der Nähe - doch es kam anders: Der Himmel öffnete noch einmal seine Schleusen und empfing uns in der Natur mit Gewitter und kräftigem Regen; unter einem Carport fanden wir eine kurzzeitige Unterstellmöglichkeit. Nach dieser unfreiwilligen Pause wanderten wir am Waldschwimmbad Bakede entlang, es ging weiter durch die Feldmark - hier kamen wir noch einmal an der "Windharfe" vorbei und hatten nun Glück mit dem Wetter, so dass wir unseren 10. Dao machen konnten, der eine Bewegungssequenz von der Windharfe beinhaltet. Ganz entspannt hatten wir nur noch einen letzten kleinen Anstieg zu bewältigen und erreichten gegen 17.30 Uhr unsere Autos in Beber und fuhren zurück nach Langenhagen.

Ja - trotz aller Widrigkeiten des Wetters haben wir uns die gute Laune nicht vermiesen lassen; wir hatten viel Spaß auf den ca. 10 gelaufenen Kilometern mit einer reinen Gehzeit von 2 Stunden und 39 Minuten.

Ob Regen oder Sonnenschein: Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Wanderung im kommenden Jahr.