Ausflüge Tai-Chi-Gong

Es war wie ein schöner Urlaubstag

Einige Mitglieder und Gäste der Sparte Tai-Chi-Gong im VfB Langenhagen besuchten an einem schönen Juni-Samstag die ehemalige Residenzstadt Celle. Die Sonne lachte vom Himmel und leichte Wölkchen machten ihn fotogen.

Unser erstes Ziel war das Celler Herzogschloss, sicher das bedeutendste Bauwerk der Stadt. Das Schloss geht auf eine Anlage aus dem 13. Jahrhundert zurück. Im 14. Jahrhundert wurde die ehemalige Burg zum Fürstensitz umgestaltet. Nach Einführung der Reformation unter Herzog Ernst dem Bekenner erfolgte ab 1530 der Umbau zu einem Renaissanceschloss. Während der Regierungszeit Herzog Georg Wilhelms (1665-1705) und seiner Gemahlin Eléonore d'Olbreuse fanden umfangreiche Um- und Ausbaumaßnahmen statt, die dem Schloss sein bis heute vorherrschendes barockes Erscheinungsbild gaben.

Nach dem Tod Georg Wilhelms wurde das Celler Schloss nicht mehr regelmäßig bewohnt. Von 1772 bis 1775 lebte die dänische Königin Caroline Mathilde nach ihrer Scheidung von Christian VII. im Ostflügel des Schlosses, 1839/40 wurde es unter Leitung des hannoverschen Architekten G. L. F. Laves zur Sommerresidenz des hannoverschen Hofes ausgebaut.

Das Schlosstheater, eines der ältesten erhaltenen Hoftheater, wird heute wieder von einem eigenen Ensemble bespielt. Auch ohne Aufführung konnten wir die wunderbare Atmosphäre des Theaters spüren.

Die Schlosskapelle, geweiht 1485 und nach der Reformation umgestaltet, ist heute die einzige noch völlig unversehrt erhaltene frühprotestantische Hofkapelle in Deutschland und ein bedeutendes Zeugnis norddeutscher Renaissance. Betreten konnten wir die Kapelle leider nicht, wir mussten uns mit einem Blick durch eine Glasscheibe begnügen.

Während die eine Seite der Stechbahn von Fachwerkhäusern gesäumt ist, ragt auf der anderen Seite die Stadtkirche St. Marien, unser nächstes Ziel, empor. Täglich steigt der Turmbläser auf den 74,5 Meter hohen Turm der 700 Jahre alten Kirche und begrüßt und verabschiedet den Tag wie in alten Zeiten mit Trompetenchorälen. Wir haben den Turm ebenfalls bestiegen (235 Stufen) und die schöne Aussicht genossen. Die Bauzeit der ursprünglich dreischiffigen gotischen Hallenkirche fällt mit der Zeit der Stadtgründung zusammen. Bereits 1308 wurde sie vom Bischof zu Hildesheim als St. Marienkirche geweiht. Später wurde sie mit einem Tonnengewölbe versehen und barockisiert.

Nach dem Besuch der Kirche bummelten wir am Alten Rathaus vorbei in die Celler Altstadt. Hier konnten wir Fachwerkhäuser aus verschiedenen Jahrhunderten und die phantasievollen Schnitzereien an den Häusern bestaunen.

Weil so eine Besichtigungstour anstrengt, ließen wir uns in einem Café nieder und genossen Getränke, Torten und die Sonne. Gestärkt machten wir uns am frühen Abend auf den Heimweg. Es war wie ein schöner Urlaubstag.

Das Celler Schl...
Das Celler Schloss aus der Vogelperspektive ...
... und aus men...
... und aus menschlichem Blickwinkel
IMG_9032
IMG_9032
IMG_9035
IMG_9035
Blick in die Sc...
Blick in die Schlosskapelle
Nach dem Schlos...
Nach dem Schlossbesuch ein Gruppenbild
Eine kleine Stä...
Eine kleine Stärkung im Schlosspark
Stadtkirche St....
Stadtkirche St. Marien
Richard erzählt...
Richard erzählt über die Celler Stadtgeschichte
... alle lausch...
... alle lauschen gebannt seinen Worten
Aufstieg in den...
Aufstieg in den Glockenturm der Stadtkirche
Beim Aufstieg e...
Beim Aufstieg entdeckten wir dieses Wandgemälde
Uhrwerk der Sta...
Uhrwerk der Stadtkirche
Sehr robust, da...
Sehr robust, das Uhrwerk der Stadtkirchenuhr
IMG_9060
IMG_9060
Blick vom Kirch...
Blick vom Kirchturm auf die Dächer der Fachwerkhäuser
... und auf das...
... und auf das Türmchen des Alten Rathauses
Stuckbogen über...
Stuckbogen über der Kreuzigungsgruppe
Die Orgel der S...
Die Orgel der Stadtkirche St. Marien
Kanzel
Kanzel
Fachwerk, wohin...
Fachwerk, wohin man schaut
IMG_9081
IMG_9081
Das Sanierungsg...
Das Sanierungsgebiet Blumlage
Unsere Gruppe v...
Unsere Gruppe vor dem Hoppenerhaus ...
... dort sind a...
... dort sind auch die sprechenden Laternen